Alltagsgeschenke

Ich liebe Weihnachten. Ich weiß, das klingt kindisch und abgedroschen, aber selbst mein 31. Weihnachten hat für mich nichts an Zauber und Glanz verloren. Ich liebe die Lichter, das gute Essen und vor allem die Geschenke! Vielleicht ist das ein bisschen oberflächlich, aber Geschenke gehören für mich einfach zum Heiligen Abend dazu. Dabei macht es mir genauso viel Freude zu schenken, wie beschenkt zu werden. Wenn die schön eingepackten Päckchen unter dem Baum glitzern, dann freue ich mich einfach.

Ja, ich weiß, bei Weihnachten geht es um so viel mehr, als das aussuchen, verpacken und auspacken vieler nützen und unnützen Kleinig- und Großigkeiten. Es geht um das große Geschenk Gottes, das er uns vor so vielen Jahren gemacht hat. Aber die Weihnachtsgeschichte hat nun mal keine Schleife! Sie ist im besten Falle in unseren Köpfen präsent, aber man kann dieses großartige Wunder heute nicht mehr wirklich erleben. Da sind doch die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum viel realer. Man kann sie anfassen, auspacken und sich daran freuen.

Doch was wäre, wenn die Bescherung nicht nur am heiligen Abend stattfinden würde, sondern jeden Tag?

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir jeden Tag mit Bergen von Geschenken überhäuft werden und nicht nur einmal (oder zweimal) im Jahr. Die Schwierigkeit ist nur, dass auch diese Alltags-Geschenke keine Schleife haben und sie deswegen so schwer zu erkennen sind. Gott beschenkt uns jeden Tag mit vielen wundervollen Sachen. Sei es der perfekte Parkplatz, wenn man schon 10 Minuten sucht, oder eine kurze Regenpause, wenn man vor die Tür muss. 

Ich habe mir eine Zeit lang die Mühe gemacht und jeden Abend aufgeschrieben, welche Geschenke mir heute Gott gemacht hat. Über die Zeit habe ich so eine lange Liste an Kleinig- und Großartigkeiten von Gott gesammelt, über die ich mich jeden Tag freuen kann. Fast genauso wie über die Geschenke unter dem glitzernden Weihnachtsbaum …

Sabrina Hauck, Jugendreferentin CVJM Fellbach

Das aktuelle Wort zum Sonntag sowie alle älteren Beiträge sind auch im Fellbacher Stadtanzeiger und dessen Archiv zu finden.