„Kirchenwahl 2019 - Kirchengemeinde 2020: Wie geht es mit der Fusion weiter?“

Künftig gibt es drei Wohnbezirke in unserer Kirchegemeinde Fellbach: Luther-Melanchthon, Paulus und Johannes-Brenz mit ihren neuen Leitungsgremien.

Beim Gemeindeforum am 14. März 2018 im Paul-Gerhardt-Haus stellte die Strukturkommission des Kirchengemeinderats den rund 70 Interessierten die Entwürfe der neuen Ortssatzung und Geschäftsordnung vor. In drei Gesprächsgruppen wurde darüber diskutiert und positive Rückmeldungen und Anregungen im Plenum zusammengefasst.

Als große Änderung steht an:

Ab der Kirchenwahl Ende 2019 wird es statt vier Parochien mit beschließenden Ausschüssen in Zukunft drei Wohnbezirke „Luther-Melanchthon“, „Paulus“ und „Johannes-Brenz“ mit Leitungsgremien geben. Diese erhalten Entscheidungskompetenzen für den jeweiligen Standort in Bezug auf Inhalte und Budget. Das Modell mit Leitungsgremien bietet den Vorteil, dass in Zukunft Gemeindemitglieder aus allen Wohnbezirken die Möglichkeit haben, in jedem der Leitungsgremien mitzuarbeiten. Auch die Anzahl der Gremienmitglieder ist nicht mehr begrenzt.

Wie sieht die Zusammensetzung der Gremien künftig aus?

Der Kirchengemeinderat wird in Zukunft 13 gewählte Mitglieder und 5 Mitglieder kraft Amtes haben (4 PfarrerInnen, 1 KirchenpflegerIn), dazu beratende Mitglieder: VikarInnen und DiakonInnen. Die 13 KirchengemeinderätInnen werden von der ganzen Kirchengemeinde gewählt. Dabei ist die Sitzverteilung wie folgt:

  • Wohnbezirk Luther-Melanchthon: 7 Sitze
  • Wohnbezirk Paulus: 4 Sitze
  • Wohnbezirk Johannes-Brenz: 2 Sitze

Die KirchengemeinderätInnen der jeweiligen Wohnbezirke bilden zusammen mit den jeweiligen PfarrerInnen den Stamm der Leitungsgremien. Alle Gemeindeglieder der Kirchengemeinde können ihr Interesse zur Mitarbeit in Leitungsgremien ihrer Wahl dann bei diesen Personen melden. Umgekehrt wird das Leitungsgremium auch Personen ansprechen. Auf Vorschlag des Leitungsgremiums wählt dann der Kirchengemeinderat diese Personen zum entsprechenden Leitungsgremium dazu. Der genaue Wortlaut von Ortssatzung und Geschäftsordnung wird ab Ende Juni 2018 auf unserer Homepage zu lesen sein.

Wir streben mit der Weiterentwicklung folgendes an:

  1. eine bessere Beteiligungsmöglichkeit der Gemeindemitglieder in den Gremien
  2. eine intensivere Vernetzung
  3. eine schlankere Entscheidungsstruktur

Die Rückmeldungen beim Gemeindeforum bestärkten positiv diese Neuausrichtung. Ebenfalls ein Informationsabend zum Thema „Standortaufgabe Melanchthon“ wird begrüßt. Es soll u.a darum gehen, welche Interimslösungen es für die Gruppen und Kreise der Melanchthongemeinde gibt, bis das neue Gemeindezentrum an der Lutherkirche steht. Für dieses Zentrum wurde übrigens der Name „Melanchthonhaus“ vorgeschlagen, was großen Anklang fand.

Gemeindeforum am 20. Juni 2018

Beim Gemeindeforum am 20. Juni 2018 im Melanchthongemeindehaus wurden Informationen für die Zeit
nach Aufgabe des Standorts Melanchthon gegeben. Dabei wird es zu Übergangslösungen (Interimslösungen) für die Gruppen und Kreise von Melanchthon kommen. Ihnen werden alternativ Räumlichkeiten im Kirchenpflegegebäude Seestraße (Saal), im Paul-Gerhardt-Haus, in Johannes-Brenz oder im dann neu gebauten Stadtteil- und Familienzentrum (SFZ) bei der Pauluskirche angeboten.

Wo diese konkret sein werden, wird 2019 vom Parochieausschuss Melanchthon mit den einzelnen Gruppen und Kreisen besprochen. Bis Ende 2019 wird der Standort Melanchthon auf jeden Fall weiterbestehen.

Für den Kirchengemeinderat:
Eva Bosch, Pfarrer Eberhard Steinestel