Gemeindeausflug zum Landesposaunentag in Ulm am 1. Juli 2018

„Erfrischend Lebendig“

war an diesem herrlichen Sommertag eine ganze Stadt unter strahlend blauem Himmel.

In morgendlicher Kühle kamen wir 39 Fellbacher Gäste mit dem Bus gegen 9.00 Uhr in Ulm an. Ruhig lag die Stadt vor uns. Wir gingen langsam durch die Straßen zum Münster.

Nach und nach wurde es lebendiger. Um 10.00 Uhr dann ertönte majestätischer Klang in diesem imposanten gotischen Kirchenschiff. Tausende Bläser füllten den Raum mit ihren Klängen und erzeugten eine einzigartige andächtige Stimmung, die mit der „Moldau“ von Bedrich Smetana ihren Höhepunkt erreichte. Ob das auch die in der Nähe vorbei fließende Donau inspiriert hat? Und ob auch Lilli Langohr, die Fledermaus vom Ulmer Münster, die sonst immer Kinder begeistert, den Klängen lauschte?

Hunderte von ehrenamtlichen Helfern waren nötig, um die 7500 Bläserinnen und Bläser und die zahlreichen Gäste mit Bratwurst, Getränken, Kaffee und Kuchen zu versorgen. Überall in der Stadt, in Kirchen, auf Plätzen, in Gärten, im Familienzentrum, am Ufer der Donau, im Stadthaus oder in der Donauhalle wurde gespielt, gesungen und  musiziert.

„Erfrischend Lebendig“ war für mich auch eine Gruppe ganz in Rot gekleideter Kinder, die am Donauufer unter einem großen grünen Baum herzerfrischend spielte.

Am Nachmittag sah man dann aus allen Richtungen Menschen zum Münsterplatz strömen. Prallvoll war der Platz, als 16.15 Uhr die Schlussfeier begann. Es war ein wunderbarer Abschluss dieses schönen Tages. Sehr schön war nach jedem Wortbeitrag das kurze Anblasen ganz leise beginnend bis hin zur voluminösen Lautstärke. Gottes Lob aus Tausenden Instrumenten hat viele Menschen bewegt. „Jesu geh voran auf der Lebensbahn“ hat uns wieder einmal aufgezeigt, wie wichtig Gottes Führung in unserem Leben ist. Und mit Johann Sebastian Bach’s  „Nun danket alle Gott“ war der Höhepunkt und Abschluss dieses 47. Posaunentages erreicht. Und dann dieser Augenblick, wenn Tausende Blasinstrumente zum Himmel gestreckt  und von der Sonne vergoldet werden. Tief erfüllt traten wir die Heimreise an. Wir werden diesen erlebnisreichen Tag lange dankbar in Erinnerung behalten.

Jörg Lorenz