50 Jahre und kein bisschen alt – die Johannes-Brenz-Kirche feiert Geburtstag!

Was haben Gabriele Zull und die Johannes-Brenz-Kirche gemeinsam? Genau: Beide wurden im Februar dieses Jahres 50 Jahre jung und beide haben sich gut gehalten!

Davon konnten sich die zahlreichen Besucher beim diesjährigen Gemeindefest am 24. Juni 2017 überzeugen, als die neue Oberbürgermeisterin – im ersten Jahr ihrer Amtsperiode zum ersten Mal in dieser Funktion - die Glückwünsche der Stadt Fellbach zum Jubiläum überbrachte. Über den eigens für sie in erster Reihe reservierten Parkplatz musste das Stadtoberhaupt gleich zu Beginn schmunzeln.

Anlässlich des Jubiläums wurde das Gemeindefest in diesem Jahr als gemeinsames Sommerfest der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Fellbach ausgerichtet. Das eingespielte Team von Johannes-Brenz erhielt dabei tatkräftige Unterstützung von der Luther-, Paulus- und Melanchthonkirche.

Am Nachmittag eröffnete Pfarrer Steinestel die Feierlichkeiten mit einer Kurzandacht. Musikalisch umrahmt vom Posaunenchor stimmte die Gemeinde in das von ihm umgeschriebene Jubiläumslied zu der Melodie von „Geh aus mein Herz und suche Freud“ ein.

Für beste Unterhaltung sorgten danach die Sprösslinge des Johannes-Brenz-Kindergartens mit ihrer Theateraufführung. Auch die Spielstraße und die Tombola trugen wie gewohnt zu Kurzweil und Vergnügen bei.

Im Innenraum der Kirche wurden Fotos aus den vergangenen Jahrzehnten gezeigt. Diese weckten bei den Zuschauern dankbare Erinnerungen an viele großartige Menschen, die mit unerschöpflichem Engagement und reichlich Herzblut das Gemeindeleben im kleinsten Stadtteil von Fellbach bereichert und geprägt haben.

Viele fleißige Hände sorgten für das Wohlbefinden der Gäste, die sich bei schönstem Sommerwetter und herrlichen Temperaturen gerne mit kühlen Getränken, Leckereien vom Grill sowie Kaffee und Kuchen bis in den Abend hinein verwöhnen ließen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die durch ihre Mithilfe und ihre Spenden zu dem gelungenen Fest beigetragen haben. Der beträchtliche Erlös in Höhe von € 1.999,00 kommt der Johannes-Brenz-Kirche zugute.

In ihrer „Lindles-Chronik“ beschreibt Gertrud Klett den Tag der Kircheneinweihung folgendermaßen: „Am 18. Februar 1967 zogen wir in die Johannes-Brenz-Kirche ein. Wir fühlten uns wie neu geboren und waren glücklich, es war ein Festtag.“

Damals wie heute sind die Menschen hier glücklich und dankbar über ihre Kirche. Und damals wie heute ist das Johannes-Brenz-Gemeindezentrum ein wichtiger Treffpunkt für Jung und Alt. Hier begegnen sich Menschen, um miteinander Gemeinschaft zu erleben und zu gestalten. Und die Aktivitäten hier sind so bunt und vielfältig wie die Menschen selbst.

Durch die Veränderungen in Kirche und Gesellschaft werden die Kirchenverantwortlichen vor eine große Herausforderung gestellt. „Ziel ist es, das Johannes-Brenz-Gemeindezentrum langfristig zu erhalten“ – so die aktuelle Aussage der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Fellbach. Möge Gott allen Beteiligten den nötigen Weitblick, die Kraft und den Mut geben, dies zu verwirklichen.

Heike Eberhart