40 Jahre ist es her...

40 Jahre ist es her, dass in Memphis Tennessee Elvis Presley tot in seinem Badezimmer aufgefunden worden ist. Wer Elvis Presley war, diese Frage stellt sich nicht. Selbst Kinder, deren Eltern am 16.August 1977 selbst noch nicht geboren waren, wissen mit dem Namen „Elvis“ etwas anzufangen. Sei es, dass er als „King des Rock´n´Roll“ bezeichnet wurde, sie kennen seine Haartolle, aber auch, dass seine Musik einzigartig war und Menschen fasziniert hat.

War es nur die Musik oder auch der Mensch dahinter? Charisma gehört ebenso dazu, wie der Mut, etwas zu tun, was für die gerade aktuelle Zeit ungewöhnlich ist – zugegeben in den 60er Jahren sorgte ein anzüglicher Hüftschwung und rhythmische Bewegungen am Mikrofonständer bereits für Furore, heutzutage muss man sich schon was einfallen lassen, um die Öffentlichkeit zu erregen. Polarisierend und gegen den „Mainstream“ zu sein ist nicht einfach, die Gefahr auf die populistische Schiene zu geraten dafür sehr leicht. Unwahrheiten und „fake-news“ verbreiten sich leichter, als Wahrheiten, Fakten und Hintergründe und das Ganze mit dem Blick auf die Bundestagswahl in gut einem Monat, werden wir momentan mit entsprechenden Informationen und Aussagen versorgt.

Es gab schon mal jemanden, der mit seinen Informationen und Aussagen polarisiert hat, gegen den Mainstream zu seiner Zeit war, sich zwar eine kleine Anhängerschaft um sich gruppieren konnte, jedoch für seine „Lebensidee“ und seinen Standpunkt mit dem Tod bezahlen musste. Dieser Mensch hatte Charisma. Heute noch strahlt er Faszination aus und viele Menschen halten sich an seinem Lebensentwurf fest, und das was von ihm diesbezüglich schriftlich festgehalten ist, selbst wenn es mehr als 2000 Jahre her ist.

Jesus Christus als Vorbild zu nehmen, seine Idee vom Leben auf die heutige Zeit zu übertragen ist nicht leicht und bedeutet auch Einschränkungen und Verzicht – jedoch ob es für uns und unser momentanes Leben von Nachteil sein wird, möchte ich bezweifeln. Vielmehr sich bewusst auf das Wesentliche zu beschränken würde uns allen gut tun.

Und was hat das Ganze mit Elvis zu tun? Elvis hat das durchgezogen, was ihn fasziniert hat, verschiedene Musikstile, die „weiße“ Country Musik mit dem „schwarzen“ Rhythm and Blues zu fusionieren und eine neue (Musik)Richtung zu erschaffen. Dieser Mut zahlte sich aus, er hatte Erfolg. Fassen wir uns nur mal den Mut, was Ungewöhnliches zu tun und verrückt wirkende Ideen zu verfolgen – auch wenn der internationale Erfolg ausbleibt, der „kleine Erfolg“ für einen selber ist viel mehr wert. Und das Ganze mit Gottes Hilfe – was will der Mensch mehr?

 

 

Achim Kuhn,  

Jugendreferent in der Kirchengemeinde St. Johannes Fellbach

 

 

Das aktuelle Wort zum Sonntag sowie alle älteren Beiträge sind auch im Fellbacher Stadtanzeiger und dessen Archiv zu finden.